LIEBEVOLLER UMGANG MIT GELD

Geld ist viel mehr als ein Zahlungsmittel. Im Umgang mit ihm können wir erfahren, welche Themen wir mit Geld verbinden.

Zum einen bedeutet Wohlstand, dass wir "wohl" stehen, d.h. gut versorgt mit beiden Beinen im Leben stehen.

Zum anderen drückt Geld immer einen Wert aus. Übertragen wir dies auf uns, so geht es im Umgang mit Geld auch immer um den eigenen Wert. Spüre ich diesen, meinen Selbstwert und achte mich selbst mit allem, was ich bin? Nehme ich meine eigene, innere Fülle an Talenten und Fähigkeiten wahr und wertschätze diese? Wenn nicht, so kann sich dies unmittelbar auf unseren Geldbeutel auswirken, da wir die Fülle in uns nicht anerkennen und somit auch im außen nicht anziehen.

Im Umgang mit Geld geht es auch um die Liebe zu uns selbst. Wenn wir uns selbst nicht lieben und uns verurteilen, z.B. für Fehler, die wir be- gehen, so wirkt sich dies auch auf unserem Um- gang mit Geld aus. Wir geben mehr aus, da wir z.B. Frustkäufe brauchen bzw. ziehen weniger Geld an.

Haben wir mit Schulden zu tun, so rührt dies häufig von einem Schuldbewusstsein her, d.h. wir tragen ein individuelles Thema in uns, das mit dem Thema "Schuld" gekoppelt ist.

 

Nicht zuletzt tragen wir zahlreiche Glaubens- sätze in uns, die uns einen positiven Umgang mit Geld verwehren: "Ich habe das nicht verdient", "Ich habe nie genug Geld" oder "Wer viel Geld hat, hat auch viele Sorgen" , u.v.m.

 

Heilen wir diese Themen, so ziehen wir materi- elle Fülle an, d.h. Geld kommt gerne zu uns.

Und ist es bei uns, möchte es nicht gerne kramphaft festgehalten werden, da es gerne im

Fluss bleibt.

 

Bilderquelle: www.videoamt.com



Kommentar schreiben

Kommentare: 0